Sie fragen – Wir antworten

Was sind die kritischen Faktoren für einen Beschichtungserfolg? Was muss KOMET RHOBEST für die Beschichtung und was muss der Anwender wissen?

  • Zusammensetzung des Hartmetalls:
    Angabe des HM-Herstellers und der HM-Bezeichnung sowie Angabe des Anteils WC/Bindermaterial/ Mischkarbide und der Korngröße.
  • Angabe des Einsatzmaterials und der Bearbeitung
  • Angabe der gewünschten Beschichtungslänge
  • Eignung des Werkzeugs zur Beschichtung:
    Ist das Werkzeug gelötet, muss das Lot einer Beschichtungstemperatur von zumindest 750°C stand halten. Es bedarf hier vorab einer technischen Klärung. Weist das Werkzeug Kühlkanäle auf? Sollten diese Kühlkanäle Schmutz- oder Sinterreste aufweisen, kann es während der Beschichtung zu Abdampfungen kommen, die sich negativ auf das Beschichtungsergebnis auswirken. Ist die Geometrie des Werkzeuges geeignet? Bei bestimmten Formen bedarf es vor der Beschichtung einer technischen Klärung. Müssen Toleranzen eingehalten werden, empfiehlt es sich, anhand einer Werkzeugzeichnung mit genauen Toleranzangaben die Möglichkeit einer Beschichtung mit uns abzuklären.
  • Verpackung: Die Werkzeuge sollten ausschließlich in Originalverpackung, umhüllt mit Luftpolsterfolie in einem passenden Karton, gefüllt mit genügend Schaumstofffüllmaterial versendet werden, um Beschädigungen während des Transportes zu vermeiden.



Wozu benötigt KOMET RHOBEST die genaue Zusammensetzung des Hartmetalls?


Das im Hartmetall enthaltene Bindermaterial (meistens Kobalt oder Nickel) verhindert das Wachstum von reinem Diamant bzw. wandelt den abgeschiedenen Diamant in die grafitische Phase um. Daher ist es notwendig, durch nasschemische Vorbehandlung diese Elemente aus der oberflächennahen Zone des Werkzeuges zu entfernen. Diese Verarmungszone ist für jedes Hartmetall, abhängig von der Zusammensetzung, verschieden. Um eine optimale Diamantbeschichtung zu garantieren, muss die kobaltfreie Zone gerade so groß sein, dass das Hartmetall in diesem Bereich nicht spröde wird, das Diamantwachstum aber nicht gestört wird. Daher muss der exakte Anteil aller Elemente (speziell Kobalt) bekannt sein.
Dank unserer langjährigen Expertise und stetigen Entwicklung gelingt es uns, auch Hartmetalle mit hohem Kobaltgehalt (bis 20%) standardmäßig zu beschichten.


Worin liegen die Vorteile der KOMET RHOBEST Diamantschicht im Vergleich zu anderen CVD-Schichten?

Der Hauptunterschied liegt in der Nanokristallinität der KOMET RHOBEST Diamantschicht. Durch die Kleinheit der Kristalle sind hervorragende Schichthaftung (auch bei Ultrafeinstkorn-Hartmetallsorten), Glätte und die Erhaltung scharfer Schneiden gegeben.


Was sind die wesentlichen Unterschiede der KOMET RHOBEST Diamantschicht zu DLC-Schichten?


Bei DLC („Diamond-like-carbon“)-Schichten ist ein Teil des Kohlenstoffes sp2-hybridisiert, es sind also Anteile von Grafit oder amorphem Kohlenstoff enthalten. Je nach Typ sind nur Teile des Kohlenstoffes kristallin, der Rest ist amorph. Die DLC-Schichten sind dadurch weicher als die KOMET RHOBEST Schicht (die zu 100% aus sp3-hybridisierten Kohlenstoff besteht) und deshalb nur begrenzt als Schutz gegen abrasiven Verschleiß geeignet.


Welche Materialien können beschichtet werden?

Die aktuelle Aufstellung der empfohlenen Hartmetallsorten finden Sie in unserer Hartmetall-Liste. Hartmetalle, die nicht in dieser Liste enthalten sind, werden vor einer „regulären“ Beschichtung einer Optimierung der Vorbehandlung unterzogen. In diesem Prozess wird anhand eines genau definierten Ablaufs die prinzipielle Eignung der Hartmetallsorte für die Diamantbeschichtung geprüft und die optimale Vorbehandlungsvariante erarbeitet. Dazu werden Versuchswerkzeuge benötigt, die die gleiche Oberflächen- und Schliffbeschaffenheit wie das „Originalwerkzeug“ aufweisen müssen (Stückzahl nach Abklärung). Die Optimierung dauert etwa 4 bis 6 Wochen und ist als Serviceleistung für unsere Kunden, gegen Bereitstellung der Werkzeuge und der Testergebnisse, kostenlos.


Nach welchen Kriterien wird die Hartmetall-Liste erstellt? Warum ändert sich die Liste laufend?

Die Hartmetall-Liste enthält eine Aufstellung jener Hartmetallsorten, die in großen Mengen bei KOMET RHOBEST zur Diamantbeschichtung gelangen und die sich im Praxiseinsatz bei unseren Kunden optimal bewährt haben. Wir aktualisieren diese Liste einmal im Monat aufgrund der aktuellen Häufigkeitsverteilung. Wenn Sie ein bestimmtes Hartmetall nicht auf dieser Liste finden, setzen Sie sich mit uns in Verbindung. Wir haben langjährige Erfahrung in der Beschichtung von über 100 Hartmetallsorten und beraten Sie gerne.


Kann ein bereits eingesetztes und nachgeschliffenes Werkzeug wiederbeschichtet werden?


Das Beschichten von nachgeschliffenen Werkzeugen ist prinzipiell möglich. Optimale Schichthaftung kann jedoch nur für die Flächen gewährleistet werden, die zu 100% frei von vorhergehenden Schichten sind.


Ist die vollständige Entfernung der KOMET RHOBEST Diamantschicht von bereits beschichteten Werkzeugen möglich?

Eine sogenannte, vollständige Entschichtung, ohne dass die Hartmetallstruktur des Werkzeuges Schaden nimmt, ist aufgrund der perfekten Haftung der Diamantschicht derzeit nicht möglich.


Welche Schichtdicken werden üblicherweise erreicht?


Die Standardschichtdicke der KOMET RHOBERST Diamantschicht beträgt in der Regel, abhängig vom Werkzeugdurchmesser, 5 µm. Aufgrund der nanokristallinen Struktur – die einzelnen Diamantkristalle haben Kantenlängen von einigen nm (=0,000001mm) – ist die Schicht schon ab einer Stärke von rund 100 nm geschlossen. Ab einem Bestellvolumen, bei dem die Beschichtungs-Anlage komplett gefüllt ist, kann die Schichtstärke mit einer Genauigkeit von +/- 10% eingestellt werden. Auf Wunsch des Kunden können Sonderschichten hergestellt werden, deren Dicke vom üblichen Maß abweicht.


Wie hoch ist der Reibwert der KOMET RHOBEST Diamantschicht?

Der Reibwert der KOMET RHOBEST Diamantschichten wurde bei einer Anwendung in der Lagervergütung bestimmt, die dabei gemessenen Werte unterschritten den Reibwert von Teflon um ca. 10%. Als Reibwert wird hierbei das Verhältnis zweier Kräfte definiert. Es wird die Kraft, die benötigt wird, um einen Körper gegenüber einem anderen zu verschieben, in Relation mit der Kraft mit der dieser Körper gegen die Unterlage gepresst wird, gesetzt. Für Teflon beträgt dieser Wert 0,04 (dimensionslose Zahl).


Wie werden die Kosten berechnet?

Für die Kostenkalkulation ist im Wesentlichen die Fläche relevant, die das Werkzeug in der Beschichtungsanlage einnimmt. Bei rotierenden Werkzeugen ist daher der jeweils größte Durchmesser ausschlaggebend. Ein Fräser mit Schneidendurchmesser 3mm und Schaftdurchmesser 6mm wird daher mit dem Preis Durchmesser 6 berechnet. Daneben sind die Beschichtungspreise auch von der zu beschichtenden Länge abhängig, daher muss bei jeder Bestellung die Beschichtungslänge angegeben sein. Bitte beachten Sie, dass die Gesamtlänge des Werkzeuges für die Berechnung des Beschichtungspreises nicht herangezogen wird.