Reiben: Modular und einfach im Handling

Wirtschaftlichkeit aus dem DIHART® Plug´n ream Baukasten
der KOMET GROUP

Das Tooling System DIHART Reamax® TS erfüllt die unterschiedlichsten Ansprüche, über die Anwender beim Reiben Qualität und Wirtschaftlichkeit definieren. Es spart Werkzeugkosten, weil es modular aufgebaut ist und sich mit leicht wechselbaren Reibköpfen für ein breites Bauteilspektrum einsetzen lässt und es überrascht mit seiner Leistungsfähigkeit, die sich beispielsweise in Form enormer Standzeiten zeigt. Was man bei Hermesmeyer & Greweling ebenfalls schätzt, ist die über den ausrichtbaren Halter DIHART DAH® Zero integrierte Rundlaufgenauigkeit.


"Wir arbeiten seit vielen Jahren mit Bohrwerkzeugen der KOMET GROUP und stellen immer wieder fest, dass wir damit einen Sprung nach vorne machen", erzählt Karl Heinz Greßmeyer, der verantwortliche Meister in der Fertigung bei Hermesmeyer & Greweling. Das Marienfelder Unternehmen ist auf die zerspanende Bearbeitung von Bauteilen aus den Bereichen Anlagen-, Formen, Maschinen- und Werkzeugbau ausgerichtet. Was für Greßmeyer ein Sprung nach vorne bedeutet, erklärt er am Beispiel der neuen mehrschneidigen Hochleistungs-Reibwerkzeuge DIHART Reamax® TS , die er im Zuge der Bearbeitung von Großbauteilen für Windkraftanlagen angeschafft hat. Im Detail nennt er Drehmomentstützen (GGG 40), wo das Tooling System mit einem DST (Cermet) Reibkopf mit 30 Millimeter Durchmesser eingesetzt wird. Zur Adaption des Werkzeuges wird ein KOMET ABS® Hydrodehnspannfutter und zur Einstellung der Rundlaufgenauigkeit ein ausrichtbarer Halter DIHART DAH® Zero verwendet. Im Hinblick auf die erreichten Standwege und sportlich betrachtet ist Greßmeyers Sprung von bisher 4.350 Millimeter auf rund 40.000 Millimeter geradezu olympisch. Schon deshalb erfüllen die Hochleistungsreibahlen eine zentrale Anforderung, über die sich Wirtschaftlichkeit vorrangig definiert. Das Tooling System wartet allerdings noch mit einigen weiteren Pluspunkten auf, die man hier ebenfalls einkalkuliert.