Bedeutung der Energieeffizienz wird unterschätzt

24.04.2013

Rasant ansteigende Energiepreise und der einsetzende Klimawandel haben das Thema „Energieeffizienz“ zu einem der Top-Themen werden lassen. Das IDEEN-FORUM+ 2013 diskutiert mit hochkarätigen Experten aus Wirtschaft, Politik und Forschung das Thema „Energieeffizienz - Die Kennzahl der Zukunft?“ Die branchenübergreifende Veranstaltung analysiert am 24. und 25. April 2013 das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln und legt den Fokus auf die Kosten und Strategien des globalen Klimaschutzes, die Risiken der Energiewende für den Wirtschaftsstandort Deutschland und die damit verbundenen Herausforderungen für produzierende Unternehmen.

Umdenken in der Klimapolitik erforderlich
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer, Leiter des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, ist überzeugt, dass der Klimawandel nur begrenzt werden kann, wenn das Wirtschaftswachstum vom Anstieg der Treibhausgas-Emissionen entkoppelt werden kann. „Für eine realistische Klimapolitik ist ein Umdenken erforderlich, denn nicht die Endlichkeit der fossilen Rohstoffe sind der limitierende Faktor, sondern das globale Gemeinschaftsgut "Atmosphäre", das als Deponie kostenlos genutzt wird“, so die Forderung von Edenhofer.

Strom muss auch zukünftig bezahlbar bleiben
Wie sind die aktuellen Anstrengungen in Richtung Energiewende zu bewerten und was bedeutet das für die Entwicklung der Strompreise? „Energiepolitik kann nur dann erfolgreich sein, wenn Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und Umweltverträglichkeit gleichrangig behandelt werden“, so die Ansicht von Dr. Werner Marnette, Experte für Energie, Rohstoffe und Technologie. Der zu erwartende Anstieg der Strompreise betrifft Privatkunden ebenso wie Industrie- und Gewerbebetriebe aller Branchen. „Die Energiewende ist gescheitert, bevor sie richtig begonnen hat, denn Strom muss bezahlbar bleiben“, so Marnette weiter.

Energieeffizienz in Managementsysteme integrieren
Das Stromkostenniveau wird in den kommenden Jahren rasant ansteigen. Vor dem Hintergrund der derzeitigen Strompreisprognosen spielt der Aspekt, wie Energie besser und vor allem effizienter genutzt werden kann, eine bedeutende Rolle. „Aus Sicht der Unternehmen besteht zwischen Energieeffizienz und Produktivitätssteigerung nachweislich eine hohe Interessenkongruenz“, so die Erfahrung von Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der KOMET GROUP. Um Energieeinsparziele innerhalb der Produktion zu identifizieren, muss der Faktor Energieeffizienz in die vorhandenen Managementsysteme integriert werden. „Bei der Diskussion zur Steigerung der Energieeffizienz geben vor allem die Methoden des Lean Management wichtige Hinweise, was wir zukünftig weiter verbessern können“, so Bönsch. „Die KOMET GROUP berücksichtigt bereits beim Produktdesign den Faktor Energieeffizienz und baut die entsprechenden Technologien quasi direkt in das Werkzeug ein“, so Bönsch weiter.

Das IDEEN-FORUM+ wird im kommenden Jahr nahtlos an das Thema diesen Jahres anschließen und mit namhaften Experten aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Politik am 7. und 8. Mai 2014 das Thema: „Industrie 4.0 zwischen Hype und Realität - Hält das zukunftsweisende Produktionssystem des 21. Jahrhunderts das, was es verspricht?“ erörtern.

KOMET GROUP
Das IDEEN-FORUM+ ist seit 2001 eine Veranstaltung der KOMET GROUP, einem der führenden Komplettanbieter für Präzisionswerkzeuge. Die KOMET GROUP versteht sich nicht als reiner Werkzeughersteller, sondern als Anbieter innovativer Ideen – getreu dem Firmenmotto „TOOLS PLUS IDEAS“. Seit über 90 Jahren zählt die international erfolgreiche Unterneh-mensgruppe mit Sitz in Besigheim zu den Innovationsführern der Branche. Derzeit beschäftigt das Unternehmen mit seinen 20 Tochtergesellschaften über 1.700 Mitarbeiter und ist in rund 50 Ländern vertreten.

Pressekontakt


Unternehmenskommunikation:

Dr. Anja Vomberg

Telefon: +49 (0) 171.5294084

anja.vomberg@kometgroup.com
www.kometgroup.com