Transatlantischer Wissenstransfer

16.07.2014

Die KOMET GROUP empfängt am Mittwoch, den 16. Juli 2014, eine 25-köpfige Delegation von chinesischen Unternehmensvertretern aus der Provinz Jiangsu. Die Delegation, bestehend aus Geschäftsführern unterschiedlichster Branchen wie Maschinenbau, Anlagenbau, Elektronik, Mechatronik und Automatisierung, möchte sich bei der KOMET GROUP vor allem zu den Themen Produktions- und Innovationsmanagement, Qualitätskontrolle sowie Forschung und Entwicklung informieren. „Um hochwertige Produkte zu produzieren und eine nachhaltige Entwicklung in Jiangsu verwirklichen zu können, spielen modernste Technologien und Dienstleistungen eine wichtige Rolle“, so Xiangwu Zhang, stellvertretender Direktor des Repräsentanzbüros der Provinz Jiangsu in Baden-Württemberg, „und die KOMET GROUP genießt als innovatives Unternehmen in Deutschland wie in China einen exzellenten Ruf.“

„Wir sind sehr stolz, dass unser technologisches Know How so gefragt ist und wir freuen uns, wenn auf diesem Wege neue Kooperationen zustande kommen“, so Dr. Christof Bönsch, Geschäftsführer der KOMET GROUP. Seit Ende 2004 ist die KOMET GROUP in China vertreten. Im Headquarter in Taicang, welches zur Provinz Jiangsu gehört und rund 50 Kilometer nordwestlich von Shanghai entfernt ist, arbeiten rund 70 Mitarbeiter in der Produktion und in der Verwaltung. Aus sieben chinesischen Verkaufsbüros heraus unterstützen weitere 40 Mitarbeiter die KOMET-Kunden direkt vor Ort. KOMET CHINA ist damit eine der wichtigsten internationalen KOMET Niederlassungen. Die Personalstärke und das Investitionsvolumen haben sich in den vergangenen Jahren mehr als verdoppelt.

In China besteht eine große Nachfrage nach den Produkten und dem Know-how der KOMET GROUP. Die lokale Produktion stellt fast ausschließlich Sonderwerkzeuge für den chinesischen Markt her und gewährleistet dadurch eine besonders intensive Zusammenarbeit mit den Kunden bei komplexen Aufgabenstellungen. „Unser internationales Produktionskonzept folgt der Strategie des „local for local“, bei dem die Sonderwerkzeuge in den Hauptmärkten hergestellt werden und die Standardprodukte weiterhin in Deutschland gefertigt werden“, ergänzt Bönsch. Alle in China hergestellten Produkte werden nach deutschen Qualitätsmaßstäben produziert. Die Produktionsstandorte in Besigheim und Stuttgart fungieren hierbei als Center of Competence, die sich als weltweite Leitwerke für moderne Produkte und innovative Fertigungstechnologien verstehen. Aufgabe des Center of Competence ist es, die internationalen KOMET-Standorte, so auch KOMET China, intensiv zu betreuen und einen aktiven Support beim Erwerb des Prozess- und Produktionswissens zu leisten.

Pressekontakt


Unternehmenskommunikation:

Dr. Anja Vomberg

Telefon: +49 (0) 171.5294084

anja.vomberg@kometgroup.com
www.kometgroup.com